TRANS

Seit mehr als zehn Jahren begleitete ich gemeinsam mit meiner Partnerin, der Journalistin Beate Lakotta, junge Menschen, die sich als Mädchen empfinden, aber in einem Jungenkörper geboren wurden und umgekehrt. Die Porträts machen den schwierigen Prozess des Einswerdens mit sich selbst sichtbar. Zu dem Projekt gehört eine Videodokumentation. In Interviews berichten die Transmädchen und Jungen von Selbstablehnung und Selbstfindung, von Solidarität und Ausgrenzung, Freundschaft und Mobbing, von Erfahrungen mit Eltern, Geschwistern und der ersten Liebe.
Hier kann man eine Kurzversion sehen (Originallänge: 54 min.)
Unter anderem die Deichtorhallen Hamburg und das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigten Teile der Serie.
Die Arbeit an dem Projekt dauert noch an.